Wie bekomme ich ein Rezept?

Die Ergotherapie ist eine Vertragsleistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die Verordnung für die Ergotherapie stellt der Hausarzt bzw. Facharzt aus.

Eine Therapieeinheit beträgt je nach durchzuführenden Maßnahmen zwischen 30 und 60 min. und wird in der Regel als Einzeltherapie durchzuführen. Im Bedarfsfall kann aber auch eine Gruppentherapie verordnet weden.

Ab dem 18. Lebensjahr ist eine Selbstbeteilung an den Gesamtkosten des Rezeptes erforderlich.

Die Zuzahlung beträgt 10% der Kosten zzgl. 10,00 € Rezeptgebühren. Es besteht jedoch die Möglichkeit der Zuzahlung.

Behandlungsmaßnahmen

Motorisch-funktionelle Behandlung / Thermische Anwendung

  • Erkrankungen mit Gefäß-, Muskel- und Bindegewebsbeteiligung (z.B. Muskeldystrophie, Myotonie)
  • Gelenkerkrankungen (z.B. Arthritis / Arthrose, Schultersteife)
  • Amputationen
  • Störungen nach Operation oder Verbrennung
  • Wirbelsäulenerkrankungen

Sensomotorisch-perzeptive Behandlung

  • ZNS-Erkrankungen (z.B. Schlaganfall, Morbus Parkinson)
  • Periphere Nervenläsionen

Psychisch-funktionelle Behandlung

  • Dementielle Syndrome
  • Abhängigkeitssyndrome
  • Affektive Störungen (z.B. depressive Episode)
  • Belastungs- und somatoforme Störungen (z.B. Angststörung)
  • Entwicklungsstörungen (z.B. frühkindlicher Autismus)

Hirnleistungstraining / Neuropsychologisch

  • Dementielle Syndrome
  • ZNS (Zentrales Nervensystem) Erkrankungen

Behandlungsablauf

Am Anfang der Behandlung führen wir eine differenzierte ergotherapeutische Befunderhebung und Funktionsanalyse durch.

Die ergotherapeutische Behandlung gilt als erfolgreich abgeschlossen, wenn die Behandlungsziele erreicht wurden und der Klient bestimmte Handlungskompetenzen erworben hat.

© 2014 Hauskrankenpflege und Ergotherapie Julia Rzegotta GmbH